Dienstag, 20. Oktober 2015

[Convention] Bibbern in Melle - 1. TeutoCon

Am Wochenende war ich in Melle auf Convention - auf der ersten TeutoCon.

"Melle, wo ist den das?", fragen sicherlich sich jetzt vermutliche viele Leser (so dieser Artikel viele Leser hat :-) ).
Melle ist eine kleine Stadt dicht bei Osnabrück. Meine Erinnerungen an Melle beschränken sich bislang darauf, dort mal vor fast 20 Jahren besoffen aus der Disko geflogen zu sein. (jaja, man war 18 und wollte den Spaß)

Auf jeden Fall war in dieser kleinen Stadt die erste TeutoCon.

Erster Eindruck, kalt war sie, sehr kalt. Ich war froh mir den Samstag morgen noch eine Winterjacke gekauft zu haben. Das betrifft aber nur die Innentemperaturen im Jugendheim - mehr oder weniger eine alte Fabrikhalle, menschlich war es eine unglaublich warme Convention. (Aber trotzdem können nächstes Jahr ein paar mehr Heizlüfter nicht schaden - wie es die Übernachter ausgehalten haben, will ich lieber gar nicht wissen.)

Insgesamt waren etwa 150 Leute auf der Convention, und laut den Veranstalter auch sehr viele Gesichter, die man so nicht von Conventions gekennt, und auch viele Neuspieler.

Auch wenn offizell der RubiCon e.V. aus Osnabrück die Convention veranstaltet hat, so war es eigentlich ein weitesgehend unabhängiges Team von 4 Leuten (da ich nur 3 namentlich hinbekomme lasse ich eine Aufzählung) sowie den Mitarbeitern und Helfern vom Jugendheim "Altes Stahlwerk"..

Es gab ein reichhaltiges Spielrundenangebot, mit sehr geringem Shadowrun- und DSA-Anteil, dafür aber viele viele Nischensysteme. (Wenn auch kein großes Indie-Angebot) Dazu gab es viele Möglichkeiten Brettspiele zu spielen, sowohl aus dem Angebot des Jugendzentrums als auch gezielt mitgebrachten.

Für die Verpflegung war gesorgt. Das Jugendzentrum bot etwas an, und die Orga selbst hat am Samstag 3mal gegrillt (Mittags, Abends, Nachts), es gab am Sonntag Frühstück und weiterhin Gegrilltes, und natürlich das ganze Wochenende die Möglichkeit eine Kaffeeflat (in der auch Tee drin war) zu erwerben.

An Supportern habe ich Leute von Uhrwerk, Ulisses und Prometheus Games getroffen (habe ich Pegasus übersehen? Oder waren die nicht da? ). 

Neben einer Verlosung gab es auch die Möglichkeit sich bei der "Zahnfee" Vampirzähne fertigen zu lassen.

Nach längerer Zeit als Supporter war dies meine erste Convention, wo ich weitestgehend ohne Verpflichtung war (ich habe lediglich am Sonntag einen kurzen Workshop geleitet - der dann 3 Stunden ging), so dass ich vom Spielrunden leiten Abstand genommen hatte. Ich habe vor allem Sozialising betrieben, und lediglich Samstagabend eine Runde Splittermond gespielt (zu Splittermond schreibe ich in einem anderen Beitrag mal meine Meinung).

Ich habe viele sehr gute Gespräche geführt, über Rollenspiel, Brettspiel, Würfel, Vereinswesen, Zwischenmenschliches, Philosophie und vieles mehr.

Danke liebes TeutoCon-Team für diese tolle Convention, ich freue mich auf die TeutoCon nächstes Jahr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen